Serome nach plastischen Eingriffen

Wählen Sie das Thema:

Was ist ein Serom?

Serome sind abnormale Ansammlungen von Wundflüssigkeiten, die manchmal nach Operationen auftreten. Sie treten besonders häufig nach großen Gewebeentnahmen auf, wie bei Mastektomien oder BrustanpassungenAbdominoplastiken und Körper- und Gesichtsstraffungen. Normalerweise lösen sich Serome in wenigen Wochen wieder auf. Allerdings dehnen Flüssigkeitsansammlungen die Haut und verursachen ein Hängen dieser, was Unbehagen und Scham erzeugt, wozu noch ein längerer Genesungsprozess, Krankenhausaufenthalt, häufigere Arztbesuche und mehr Kosten hinzukommen. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Bildung von Seromen aber ihre Rolle bei der Pathogenese variiert von Patient zu Patient. Um eine Serombildung zu vermeiden und behandeln zu können, ist es sehr wichtig, zu verstehen, wie diese auftreten.

Wann und warum treten Serome auf?

Die Pathophysiologie der Serombildung ist nicht vollständig verstanden, aber Lymphknotenausflüsse gelten als Hauptursache für die Ansammlung von lymphatischen Flüssigkeiten. Allerdings wird auch untersucht, ob Serome mehr als nur eine einfache Ansammlung von Flüssigkeiten sind. Sie werden möglicherweise durch akute entzündliche Aussonderungen verursacht. Während der Operation werden das umgebende Gewebe, Blut und lymphatische Adern verletzt. Als Reaktion darauf treten Entzündungen im Operationsbereich auf. Mit anderen Worten treten durch lymphatische Reaktionen Schmerzen und Schwellungen nach der Operation auf. Manchmal werden durch Verletzungen der Lymphgefäße, die Flüssigkeiten nicht mehr normal abgeleitet, sondern sammeln sich, wodurch Serome auftreten. Patienten sollten sich über die Gefahr der Serombildung bewusst sein. Sie werden normalerweise dazu angehalten, den Operationsbereich nach Anomalitäten und Komplikationen abzusuchen. Obwohl Serome nicht besonders gefährlich sind, können sie zu schwereren Komplikationen wie Hautlappennekrose, verzögerter Wundheilung und Infektionen und Lymphödemen führen. Die Serombildung kann auch durch Faktoren wie Alter, Gewicht, Diabetes und Bluthochdruck beeinflusst werden.

Serome nach Abdominoplastiken und Mastektomien

Die Abdominoplastik ist eine der Prozeduren, nach der Serome auftreten können. Laut Studien treten Serome bei 5% bis 50% der Abdominoplastiken auf. Es wurde auch festgestellt, dass einige Patienten diese Komplikationen eher entwickeln als andere. Das kann durch breite Einschnitte der Bauchhaut und Durchtrennungen von vaskulären und lymphatischen Verbindungen passieren.

Eine Mastektomie ist ein weiterer Eingriff, bei dem Serome entstehen können. Die Inzidenzrate liegt zwischen 15% und 81%. Der wichtigste Hauptfaktor für die Entwicklung von Seromen bei Brustoperationen sind die Anzahl und das Maß der nebenliegenden Lymphknoten, die bei der Operation beeinflusst werden. Breite Schnitte bei Mastektomien und axilläre Lymphadenektomien beschädigen mehrere Blutäderchen und Lymphknoten und führen zu Seromen. Manchmal unterziehen sich Patienten nach einer Mastektomie einer rekonstruktiven Brustoperation und die Latissimus-dorsi-Lappenoperation ist dabei unter der ersten Wahl. Allerdings bekamen laut einer Studie zwischen 1998 und 2003 47% der Patienten einer Latissimus-dorsi-Lappenoperation Serome.

Lösung

Eine große Anzahl von chirurgischen Methoden und Techniken wurde ausgeführt um Serombildungen zu reduzieren. Kleine Serome, die oft unentdeckt bleiben, lösen sich von selbst auf, wobei sich diese manchmal zu harten Knoten entwickeln können. Größere Serome müssen oft wiederholt mit einer Nadel abgelassen werden und, wenn sie sehr hartnäckig sind, durch eine Drainage geleert werden. Serome, die Infektionen auslösen können, machen Antibiotika und manchmal auch eine Operation erforderlich. Allerdings scheint die Vermeidung von Seromen das Beste zu sein und die Drainage wird als universelle Behandlungsmethode angesehen. Kurze Anwendungen von Drainage-Systemen reduzieren oder sogar vermeiden Serome. Kompressionsverbände werden auch häufig von Chirurgen verwendet um Serome zu vermeiden.